E-Learning and Law:Über E-Learning and Law

Aus E-Learning and Law
Version vom 6. August 2018, 11:41 Uhr von Schmees (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „600px|thumb|right|eLLa - eLearning and Law eLearning and Law steht für Rechtsfragen des E-Learning an Hochschulen. Die Informationen des e…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu:Navigation, Suche
eLLa - eLearning and Law

eLearning and Law steht für Rechtsfragen des E-Learning an Hochschulen. Die Informationen des eLLa-Wiki des ELAN e.V. beziehen sich auf den Einsatz von digitalen Medien in Lehre, Forschung, Prüfung und Organisation im weitesten Sinne. Digitale Medien spielen mittlerweile zur Erfüllung der Aufgaben einer Hochschule eine erhebliche Rolle. Zu Lehr- und Forschungszwecken werden u. a. Texte, Abbildungen, Filme, Videosequenzen, aufgezeichnete Lehrveranstaltungen und Software verwendet. Die Vermittlung der Inhalte erfolgt in Präsenzveranstaltungen sowie zeit- und ortsunabhängig auf Lernportalen im Internet. Auch Prüfungen werden zunehmend computergestützt durchgeführt.

Mit dieser zunehmenden Durchdringung der Hochschullehre mit E-Medien und Blended-Learning-Konzepten sind zahlreiche Fragen des Urheber-, Datenschutz- und Haftungsrechts verbunden. Dieses Wiki soll einen allgemeinen Überblick zu dieser Thematik bieten und auftretende fargestellungen sammeln. Es geht insbesondere auf die wichtigen Fragen ein, ob Studierenden urheberrechtlich geschütztes Lehrmaterial zum Abruf im Intranet der Hochschule oder an PC-Arbeitsplätzen in Bibliotheken bereitgestellt werden darf und was bei Vorlesungsaufzeichnungen zu beachten ist.

Logo ELAN.png

Das Wiki soll erste Informationen für Hochschullehrende, Mitarbeiter der Bibliotheken, Rechenzentren und Medienzentren sowie auch interessierten Studierenden bieten. Dieses Wiki soll einen allgemeinen Überblick zu dieser Thematik bieten. Grundsätzlich können die allgemeinen Ausführungen in diesem Buch keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben und ersetzen nicht die Notwendigkeit, sich bei konkreten rechtlichen Fragen an die zuständige Stellen der eigenen Hochschule zu wenden oder sich von einer Rechtsanwältin/einem Rechtsanwalt beraten zu lassen.